Tipps und Tricks

 

Grundlegendes

Mit einem Ferntrainer haben Sie ein erstklassiges Hilfsmittel zur Hundeausbildung in der Hand.
Wir wollen Ihnen mit den nachfolgenden Hinweisen die Arbeit mit dem Gerät etwas erleichtern.

 


Die Eingewöhnungsphase

Ihr Hund sollte den Halsbandempfänger als etwas positives kennenlernen. Daher ist es sinnvoll, ihn zuerst an den Halsbandempfänger zu gewöhnen. Nehmen Sie sich 4-6 Wochen Zeit und legen Sie den Halsbandempfänger bei allen Gelegenheiten an: Unmittelbar vor dem Fressen, beim Spielen, vor dem Spazierengehen. Für den Hund muss klar sein: Halsband = Spaß und Freude

 


Das Anlegen des Halsbandempfängers

Um eine sichere Übertragung der Reizimpulse zu gewährleisten, muss das Halsband stramm angelegt werden. Grundvoraussetzung ist außerdem ein gepflegter Hund, dessen Fell im Halsbereich nicht verfilzt und verdreckt ist. Impulsstufe 1 soll immer als Impulsstufe 1 zu spüren sein. Das erreicht man nur mit einer zuverlässigen Signalübermittlung.

Keine Angst: Das Halsband stört den Hund nicht. Vergleichen Sie es mit einem stramm angezogenen Gürtel. Sie spüren diesen Gürtel auch nicht den ganzen Tag als Fremdkörper. Zwischen Halsband und Hals des Hundes sollte noch ein Finger Platz haben.

 


Der Sitz und Lage des Halsbandempfängers

In der Grundausbildung werden Sie glänzend damit zurechtkommen, wenn Sie das Halsband im Bereich des Kehlkopfes des Hundes positionieren. Bei einigen Hunderassen machte es Sinn den Halsbandempfänger seitlich am Hals, unterhalb des rechten oder linken Ohres zu positionieren, um so eine sicher Übertragung des Impulses zu gewährleisten.

Vergleicht man den Elektroimpuls mit einem “schubsen” mit der Hand, kann man sich diese Richtungskorrektur zu Nutze machen. Trägt der Hund das Halsband vorne am Hals (im Kehlkopfbereich) wird er durch einen Elektroimpuls praktisch “zurückgedrückt”, gebremst. Soll der Hund schneller laufen, kann man mit dem Halsband im Nackenbereich einen Druck nach vorne bewirken. Allerdings geht es hier um die Feinarbeit am Hund. In der Grundausbildung ist das Halsband auf jeden Fall in seiner angestammten Stelle im Kehlkopfbereich oder seitlich am Hals gut aufgehoben.

 


Die Handarbeit vor dem Impuls

Ein Ferntrainer kann niemals eine gute Grundausbildung an der Leine ersetzen. Der Hund muss zuerst verstehen, was sein Ausbilder von ihm will. “Sitz” zu sagen und einfach einen Stromimpuls zu geben, wäre völlig sinnlos. Dem Hund muss das Kommando “Sitz” zuerst beigebracht werden. Hat er die Übung gelernt, wird zur Unterstützung der Impuls simultan zur Handarbeit dazugegeben. Ziel ist es, den leichten Leinenruck durch den Impuls zu ersetzten und dadurch das Kommando zu festigen.

 


In der Ruhe liegt der Erfolg

Nehmen Sie sich Zeit für die Ausbildung Ihres Hundes. Eine Hau-ruck-Methode hat noch nie zum Erfolg geführt. Schaffen Sie sich eine entspannte Arbeitssituation ohne Zeitdruck. Sind sie gestresst, wird sich das auf Ihren Hund übertragen.

 


Die Impulsstufen

Alle Innotek und SportDog Ferntrainer verfügen über verschieden abgestufte Impulsstufen. Sie sollten wissen, wie sich ein Impuls für Ihren Hund anfühlt. Legen Sie das Halsband mit den Kontaktstiften auf Ihren Handballen und testen Sie die kleinen Impulsstufen. Sie werden sehen, dass hier wirklich nicht von einem Stromschlag, sondern eher von einem “auf die Schulter tippen” die Rede sein kann. Dennoch ist es ganz klar, dass Sie Ihrem Hund immer den geringsten erforderlichen Impuls geben. Beobachten Sie den Hund während der Ausbildung. Wie reagiert er auf Impulsstufe1? Lässt ihn Impulsstufe 2 kalt? Überprüfen Sie nochmals den sicheren Sitz des Halsbandes. Reagiert ein Hund mal nicht auf “seine” Stromstufe, gehen Sie immer zuerst davon aus, dass ein Problem bei der Signalübermittlung vorliegt. Schalten Sie nicht gleich “einen Gang höher”.

 


Seminare und Kurse zum Umgang mit Ferntrainern

Wir werden immer wieder nach Seminaren zum Thema Ferntrainer gefragt. Natürlich ist es immer eine gute Idee, sich Rat bei der Hundeausbildung zu holen. Spezielle "Stromseminare" sind unserer Meinung nach aber nicht erforderlich. Ein Ferntrainer ist immer nur ein Hilfsmittel für Ihre Ausbildung. Die eigentlich Art der Arbeit ändert sich nicht grundsätzlich. Lediglich die Art der Einwirung und der Radis verändert sich. 


Bitte beachten Sie die gesetzlichen Lage Ihres jeweiligen Landes.